Ärzte Zeitung, 09.10.2015

Kreuzweh

Uni Greifswald stärkt Mitarbeitern den Rücken

GREIFSWALD. Viele Beschäftigte im Gesundheitswesen leiden wegen der vielfältigen Belastungen in der Versorgung, aber auch wegen langen Sitzens am Schreibtisch unter Rückenproblemen.

Die Universitätsmedizin Greifswald nennt Rückenschmerzen ein "weitverbreitetes Leiden" unter seinen rund 4000 Beschäftigten und startet deshalb eine Aktion zur Stärkung der Rückengesundheit. Partner sind der Sportclub Greifswald und die Betriebskrankenkasse VBU.

An insgesamt acht Rücken-Vital-Tagen im September wurden den Mitarbeitern individuelle Rückenchecks angeboten. Die Gesundheitsanalyse bildet dann die Grundlage für ein zwölfwöchiges, individuell zugeschnittenes Rückentraining.

Bei den Rücken-Checks wird mittels eines Screenings Form und Stabilität der Wirbelsäule ermittelt. Auch Muskelkraftmessungen und Beweglichkeitsanalysen gehören zum Check.

Das anschließende Trainingsprogramm umfasst Einheiten, die in chipkartengesteuerten Trainingsmaschinen stattfinden.

Die Wirksamkeit des Programms konnte nach Angaben der Universitätsmedizin in einer Rückenstudie im Frühjahr 2015 nachgewiesen werden. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Ärzte wollen nicht klein beigeben

Beim bundesweiten Protesttag gegen das Terminservicegesetz haben sich niedergelassene Ärzte über alle Fachgruppen einig in ihrer Ablehnung gezeigt. mehr »

66 Prozent nutzen Dr. Google

Die Deutschen shoppen online gerne und schreiben Mails – doch auch Gesundheitsthemen liegen hoch im Kurs, wie das Statistische Bundesamt belegt. Dabei unterscheiden sich die Interessen der Geschlechter voneinander. mehr »