Ärzte Zeitung, 10.06.2016
 

Montagsmüdigkeit?

Warum am Wochenanfang die meisten Berufsunfälle passieren

Noch müde vom Wochenende? Statistisch gesehen passieren montags die meisten Arbeitsunfälle – und das nicht nur im Arbeitsalltag.

BGW: Montag gefährlichster Tag für Arbeitskräfte

Ein Grund Montag zu hassen, wie Comic-Figur Garfield es tut? Arbeitsunfälle nehmen zum Wochenende hin kontinuierlich ab.

© [M] ernsthermann / Fotolia

HAMBURG. Im vergangenen Jahr wurden der der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) aus ihren Mitgliedsbetrieben über 20.000 Arbeits- und Wegeunfälle gemeldet, die sich an einem Montag ereigneten. Damit lag der Wochenbeginn wie in den Jahren zuvor in der BGW-Unfallstatistik ganz vorne, heißt es in einer Mitteilung.

Darauf folgten der Dienstag mit rund 19.300 und der Mittwoch mit rund 19.200 Unfällen. Im weiteren Wochenverlauf gingen die Zahlen laut BGW noch weiter zurück. Berücksichtigt wurden dabei Unfälle, die mehr als drei Tage Arbeitsunfähigkeit nach sich zogen.

Montagsmüdigkeit: Innere Uhr durcheinander vom Wochenende

Besonders hoch waren die Unfallzahlen laut BGW am Montagmorgen und -vormittag - und zwar nicht nur auf dem Weg zur Arbeit, sondern auch im Berufsalltag selbst. "Das deutet darauf hin, dass sich hier die sogenannte Montagsmüdigkeit bemerkbar macht", erklärt Jutta Lamers, Präventionsleiterin der BGW.

"Viele Menschen schlafen am Wochenende später und länger als unter der Woche. Dadurch verschiebt sich die innere Uhr. Der Körper gerät dann unter Umständen in Startschwierigkeiten, wenn der Tag wieder früher beginnen soll." (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »