Ärzte Zeitung online, 07.03.2017

Arbeitsmedizin

Monitore als Ursache für Fehlzeiten?

Immer mehr Arbeitnehmer sitzen vor Bildschirmen. Doch die Arbeitsplätze sind oft unzureichend eingerichtet. Eine neue interdisziplinäre Initiative will Abhilfe schaffen.

FRANKFURT/MAIN. Probleme mit dem Sehen am Arbeitsplatz sind die Ursache ganz unterschiedlicher Beschwerden von Arbeitnehmern. Sie tragen weit mehr, als bisher von Arbeitsmedizinern realisiert, zu Fehltagen in Betrieben mit Bildschirmarbeitsplätzen bei.

Probleme mit Bildschirmarbeitsplätzen will eine neue Initiative der Berufsförderungswerke für Menschen mit Seheinschränkungen in Düren, Halle, Mainz und Würzburg stärker ins Licht der Öffentlichkeit rücken. Die Initiative mit dem Namen "360° – Die Experten für berufliches Sehen" hat sich in der vergangenen Woche mit wissenschaftlichem Beirat in Frankfurt konstituiert.

Dem Beirat gehören für die Ophthalmologie Professor Norbert Schrage (Köln-Merheim), für die Optometrie Professor Christoph von Handorff aus Berlin und für die Demografie Professor Mirko Sporket aus Münster an.

Zwei Drittel aller Arbeitnehmer zwischen 25 und 54 Jahren arbeiten laut Statistischem Bundesamt überwiegend vor dem Bildschirm. Zu möglichen gesundheitlichen Probleme aufgrund falsch eingerichteter Arbeitsplätze an Monitoren seien nicht nur Beschwerden wie Migräne, Erschöpfung, Schwindel oder Augenflimmern, sondern auch Muskel-Skelett-Erkrankungen wie Bandscheibenvorfälle oder Haltungsschäden.

Auch die Effizienz von Arbeitnehmern leide oft unter suboptimal eingerichteten Bildschirmarbeitsplätzen.Zudem könne es zu einer Myopisierung, also zur verstärkten Entstehung von Kurzsichtigkeit durch schlecht eingerichtete Bildschirmarbeitsplätze kommen. Die zunehmende Alterung vieler Belegschaften verstärke dieses Problem.

"Aktuell vernachlässigen die Präventionsmaßnahmen der meisten Betrieblichen Gesundheitsmanager das berufliche Sehen", heißt es in einer Mitteilung der Initiative. Vor allem müssten Monitor, Stuhl und Brille aufeinander abgestimmt werden, hieß es in Frankfurt. Bei Begehungen in Dienstleistungsunternehmen ergebe sich an 30 bis 40 Prozent der Arbeitsplätze Auffälligkeiten und Änderungsbedarf.

Die Bildschirmarbeitsplatzrichtlinie genüge längst nicht mehr den aktuellen Anforderungen, betonten Vertreter der Initiative in Frankfurt. Es liege jedoch im Interesse der Unternehmen, an dieser Stelle arbeitsmedizinisch nachzuarbeiten. Die Initiative will jetzt prospektive Studien und Vergleichsstudien anstoßen, um die Situation in Deutschland noch besser zu dokumentieren und den Handlungsbedarf zu konkretisieren. (ger)

Weitere Informationen im Internet:: www.360grad-experten.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

KBV kämpft um Autonomie der Ärzte

Die im TSVG enthaltenen verpflichtenden Mindestsprechzeiten sind der KBV nach wie vor ein Dorn im Auge. Der Vorstand fordert nun die Regierung auf, diesen Passus zu streichen. Und das ist nicht der einzige Änderungsvorschlag. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »