Ärzte Zeitung online, 13.12.2017

Bericht

Rückgang bei Arbeitsunfällen

BERLIN. Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland 959.000 Arbeitsunfälle gemeldet – 14.000 mehr als 2015. Das geht aus dem am Mittwoch vom Kabinett beschlossenen jährlichen Bericht der Bundesregierung zur Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit in Deutschland hervor. Wie es heißt ist trotz der Zunahme der Arbeitsunfälle um 1,5 Prozent die Unfallhäufigkeit – also die Zahl meldepflichtiger Arbeitsunfälle je 1000 Vollzeitbeschäftigte – leicht gefallen: von 23,3 auf 23,2. Das liege an der gestiegenen Zahl der Erwerbstätigen 2016: Sie ist von 40,3 Millionen im Jahr 2015 auf 41,3 Millionen 2016 gestiegen.

Wie es weiter heißt, ist die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle von 605 Fällen im Jahr 2015 auf 557 Fälle 2016 gesunken – ein neuer Tiefststand. Mehr Menschen als 2015 erlitten auf dem Weg zur Arbeit oder zurück einen sogenannten Wegeunfall: Die Zahl stieg von rund 181.300 um rund 7100 Fälle auf 188.400.

Die Zahl der tödlichen Wegeunfälle sei hingegen gesunken. Mit 316 seien es 37 weniger gewesen als 2015. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »