Ärzte Zeitung online, 27.08.2018

Prävention

Dachdecker-Verband sorgt sich um Hautkrebs

KÖLN. Die Dachdecker in Deutschland sollen stärker für die Hautkrebsprävention bei der Arbeit sensibilisiert werden.

Zu diesem Zweck haben der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) gemeinsam mit anderen betroffenen Verbänden, der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) sowie der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) eine Sozialpartnervereinbarung "Umgang mit UV-Strahlung bei Tätigkeiten im Freien" getroffen, die bereits gilt.

Durch UV-Strahlung ausgelöste Plattenepithelkarzinome seien 2017 die am häufigsten angezeigte Berufskrankheit der Beschäftigen am Bau gewesen: Rund 2800 neue Verdachtsfälle habe die BG BAU gemeldet. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »