Ärzte Zeitung, 29.01.2016

Datendiebstahl

Mehr als zwei Drittel fürchten sich

NÜRNBERG. Rund 70 Prozent der Menschen in Deutschland fürchten sich vor den Folgen eines Datendiebstahls.

Die Sorgen richten sich dabei vor allem auf einen möglichen finanziellen Schaden (65 Prozent der Befragten), den Missbrauch der eigenen Identität durch Dritte (53 Prozent) und einen Eingriff in die Privatsphäre (48 Prozent).

Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Studie des GfK Vereins. Verglichen mit der Situation zwei Jahre zuvor habe sich demnach an den Bedenken kaum etwas geändert.

Tatsächlich von Datenmissbrauch betroffen waren den Angaben zufolge diesmal neun Prozent, im Vergleichszeitraum 2013 waren es noch 7 Prozent.Mehrheitlich sind die Menschen der Überzeugung, dass die Bundesregierung zu wenig für den Schutz der Daten der Bürger tut.

Lediglich 32 Prozent der Befragten glauben, dass die Maßnahmen ausreichen. Im Vergleich zu 2013 ist das allerdings ein kleiner Anstieg, damals waren davon noch 28 Prozent der Befragten überzeugt.

In Frankfurt am Main kamen am Donnerstag die Datenschutzbeauftragten von Bund und Ländern zum 10. Europäischen Datenschutztag zusammen.

Der 2006 vom Europarat initiierte Tag soll das Bewusstsein für den sensiblen Umgang mit persönlichen Informationen stärken. In diesem Jahr steht das europäische Datenschutzrecht im Fokus. Künftig soll europaweit ein einheitliches Datenschutzrecht gelten. (dpa)

Topics
Schlagworte
Datenschutz (315)
Internet und Co. (1356)
Organisationen
GfK (186)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »