Ärzte Zeitung, 10.06.2016

Nach Hackerangriff

"Cyber-Feuerwehr" schützt Unternehmen

"Cyber-Feuerwehr" schützt Unternehmen

Wen rufen wichtige Unternehmen bei einem Hackerangriff? Die Spezialtruppe "MIRT". So will es zumindest das BSI.

© aetb / fotolia.com

Es brennt, man ruft die Feuerwehr. Doch was machen Unternehmen bei einem Hackerangriff? Ein 20-köpfiges Team aus BSI-Experten will in Zukunft helfen.

BERLIN. Bei schweren Cyber-Attacken will das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) betroffene Behörden und Unternehmen, wie etwa Kliniken, künftig mit einer "Cyber-Feuerwehr" unterstützen.

Spezialtruppe "MIRT" soll IT-Systeme stabilisieren

"Mobile Incident Response Teams" (MIRT) sollen konkrete Hilfestellungen geben und die IT-Infrastruktur nach einem Angriff wieder "in eine stabile Seitenlage bringen", heißt es aus Sicherheitskreisen.

Der Einsatz der voraussichtlich 20-köpfigen Mannschaft sei in der Bundesverwaltung sowie bei Betreibern "kritischer Infrastrukturen" geplant. Die Truppe soll bei Bedarf auch weitere Mitarbeiter aus dem BSI abrufen können.

Sofern die Stellen bewilligt werden, sollen die Teams ab 2017 mit der Arbeit beginnen. Es handele sich um einen ersten Schritt. "Ob das ausreichend ist, werden wir sehen."

Kritische Infrastruktur von wichtigen Institutionen sichern

Seit Juli 2015 sind Betreiber "kritischer Infrastrukturen" laut Gesetz verpflichtet, schwere Attacken auf ihre Computer-Systeme dem BSI zu melden. Das gilt zum Beispiel für Energie- oder Telekommunikationsunternehmen, Banken oder Krankenhäuser.Viele Firmen scheuen sich oft, einen Angriff zu melden - aus Angst, ihren Ruf zu schädigen oder firmeninterne Daten preiszugeben. Ziel sei es, dass Unternehmen Vertrauen fassen und die neue "Cyber-Feuerwehr" bei einer Attacke aktiv zu Hilfe rufen, hieß es.

Es sei aber auch wünschenswert, dass sie das Recht erhalte, von sich aus einzugreifen. Ob das rechtlich möglich sei oder dafür gesetzliche Änderungen nötig seien, werde geprüft.

Indes kündigte die Bundesregierung an, im Herbst eine "Cyber-Sicherheitsstrategie" vorlegen zu wollen, um besser vor Angriffen aus dem Netz zu schützen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »