Ärzte Zeitung online, 23.10.2018

Ebola

Kommission sagt Kongo weitere Hilfe zu

BRÜSSEL. Die EU-Kommission will weitere 7,2 Millionen Euro für die Bekämpfung des Ebola-Ausbruchs im Kongo zur Verfügung stellen. Damit summiere sich die diesjährige Ebola-Hilfe für das zentralafrikanische Land auf 12,83 Millionen Euro, schreibt die Kommission am Montag.

"Wir müssen den Kampf gegen den Ausbruch von Ebola in der Demokratischen Republik Kongo gewinnen, der bisher über 150 Menschenleben gefordert hat", erklärte der Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenmanagement Christos Stylianides.

Die EU-Hilfe umfasse technische Expertise, Flüge zur humanitären Versorgung, Forschungsfinanzierung sowie humanitäre Hilfe, heißt es. Hilfskommissar Stylianides kündigte erforderlichenfalls weitere Mittel an: "Wir werden unsere Unterstützung so lange fortsetzen, wie es notwendig ist". (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der gesundheitspolitische Parteien-Check Teil II

Wie viel Europa verträgt unser Gesundheitssystem? Im zweiten Teil unseres Parteienchecks vor der Europawahl am Sonntag zeigt sich: Die Bundestagsfraktionen sind sich uneinig. mehr »

Wenn Babys an Leukämie erkranken

Leukämie ist die häufigste Krebsart bei Kindern. Für viele ist eine Stammzelltransplantation die letzte Chance auf Leben. Doch bei Levin Gebhardt reichte eine einzige nicht aus. mehr »

Der Königsweg für den richtigen Datenschutz ist noch umstritten

Das Inkrafttreten der DSGVO jährt sich zum ersten Mal. Doch noch immer ist vielen Ärzten einiges unklar. Die Datenschützer aus Bayern tun sich mit strikten Ansichten hervor – stehen damit aber nicht allein. mehr »