Ebola

Kommission sagt Kongo weitere Hilfe zu

Veröffentlicht: 23.10.2018, 09:40 Uhr

BRÜSSEL. Die EU-Kommission will weitere 7,2 Millionen Euro für die Bekämpfung des Ebola-Ausbruchs im Kongo zur Verfügung stellen. Damit summiere sich die diesjährige Ebola-Hilfe für das zentralafrikanische Land auf 12,83 Millionen Euro, schreibt die Kommission am Montag.

"Wir müssen den Kampf gegen den Ausbruch von Ebola in der Demokratischen Republik Kongo gewinnen, der bisher über 150 Menschenleben gefordert hat", erklärte der Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenmanagement Christos Stylianides.

Die EU-Hilfe umfasse technische Expertise, Flüge zur humanitären Versorgung, Forschungsfinanzierung sowie humanitäre Hilfe, heißt es. Hilfskommissar Stylianides kündigte erforderlichenfalls weitere Mittel an: "Wir werden unsere Unterstützung so lange fortsetzen, wie es notwendig ist". (cw)

Mehr zum Thema

Krebsfrüherkennung

bvitg kritisiert fehlende Vorgaben

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Immer mehr Platzwunden vom Handy

Kopf-Hals-Verletzungen

Immer mehr Platzwunden vom Handy

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden