Ärzte Zeitung online, 14.09.2019

Digital Health

Ericsson hilft Start-ups bei 5G-Projekten

DÜSSELDORF. Im Rahmen von Ericsson ONE will der schwedische Mobilfunknetzausrüster innovativen Start-Ups und Entrepreneuren die Möglichkeit bieten, gemeinsam 5G-Anwendungen zu entwickeln – zum Beispiel im Bereich der Telemedizin.

Unter Einbeziehung des Themengebietes Gesundheit und Wohlbefinden sieht Ericsson sein Engagement als Beitrag zur Erreichung der 2015 in New York verabschiedeten UN-Nachhaltigkeitszielen, die der Anbieter mit dem Motto „Technology for Good“ verfolgt.

Die ausgewählten Ideen und deren Entwickler könnten dann gemeinsam mit den Technologieexperten von Ericsson in dessen Aachener Eurolab an der Realisierung arbeiten, wie das Unternehmen mitteilt. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Künstliches Pankreas punktet im Alltag

Ein „closed loop“ aus sensorgestützter Glukosemessung und Insulinpumpe kann die Stoffwechseleinstellung bei Diabetes deutlich verbessern, zeigt eine US-Studie auf. mehr »

Kontroverse um Spahns Gesetz für besseren Masernschutz

Der Bundestag hat in erster Lesung das geplante Masernschutzgesetz debattiert. Die Opposition kritisiert, das Gesetz atme zu viel Zwang und Sanktion. mehr »

Tuberkulose bleibt die infektiöse Todesursache Nummer 1

Inzidenz und Mortalität der Tuberkulose gehen einem WHO-Report zufolge weltweit zurück. Die für 2020 angestrebten Ziele sind trotzdem außer Reichweite. mehr »