Digital Health

Ericsson hilft Start-ups bei 5G-Projekten

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Im Rahmen von Ericsson ONE will der schwedische Mobilfunknetzausrüster innovativen Start-Ups und Entrepreneuren die Möglichkeit bieten, gemeinsam 5G-Anwendungen zu entwickeln – zum Beispiel im Bereich der Telemedizin.

Unter Einbeziehung des Themengebietes Gesundheit und Wohlbefinden sieht Ericsson sein Engagement als Beitrag zur Erreichung der 2015 in New York verabschiedeten UN-Nachhaltigkeitszielen, die der Anbieter mit dem Motto „Technology for Good“ verfolgt.

Die ausgewählten Ideen und deren Entwickler könnten dann gemeinsam mit den Technologieexperten von Ericsson in dessen Aachener Eurolab an der Realisierung arbeiten, wie das Unternehmen mitteilt. (maw)

Mehr zum Thema

Protestkampagne geplant

Rund 500 Apotheken weniger in Deutschland

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Vor Entscheid in der Länderkammer

Streit um Pflegepersonaleinsatz in Kliniken vor der Einigung

Lesetipps
Schwere Infektionen mit Antibiotika richtig behandeln: Behandlungsmythen, die so nicht stimmen.

© bukhta79 / stock.adobe.com

Richtig handeln bei Infektionen

Drei Mythen bei der Antibiotika-Therapie