Ärzte Zeitung online, 08.04.2019

Praxis-IT-Check

Trügerische Sicherheit

Ein Kommentar von Daniel Burghardt

daniel.burghardt

Schreiben Sie dem Autor daniel.burghardt@springer.com

Eigentlich ist alles safe: Vier von fünf Ärzten in Deutschland sehen sich gegen Cyberkriminalität gut geschützt, ergab eine 2018 durchgeführte Forsa-Umfrage. Danach ist auch das Gefahrenbewusstsein hoch: Acht von zehn Praxen gaben an, sie müssten ihre Arbeit nach erfolgreichem Cyberangriff einstellen oder stark einschränken. Gefahr erkannt – und gebannt? Mitnichten.

Der genaue Blick in 25 zufällig ausgewählte Arztpraxen zeigt: Binnen Minuten können Hacker oft das ganze System knacken – und auf Abrechnungen, Gutachten, Patientenbriefe zugreifen. So könnten Angreifer den Betrieb der Praxis zum Erliegen bringen oder diese um Geld erpressen.

Nun muss ein Sicherheitscheck von 25 Arztpraxen nicht für die Situation in Gesamtdeutschland stehen. Er zeigt aber reale Zustände.

Bei von Cyberattacken Betroffenen regiert oft der Konjunktiv: hätte, wäre, würde. Hätte man die jüngsten Sicherheitsupdates durchgeführt; wären die Passwörter sicherer gewesen; würde man beim Öffnen verdächtiger Mails vorsichtiger sein... Entsprechender Schutz wäre also eigentlich einfach und kostengünstig. Das ist freilich einfacher geschrieben als getan.

Offensichtlich ist: Die laschen IT-Schutzmaßnahmen stehen im Widerspruch zu den sensiblen Patientendaten, über die Ärzte in ihren Praxen verfügen. Und: Die größte Schwachstelle ist der Mensch.

Lesen Sie dazu auch:
Pen-Test in 25 Praxen: IT-Check offenbart große Sicherheitslücken in Praxen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »