Kommentar – Praxis-IT-Check

Trügerische Sicherheit

Von Daniel Burghardt Veröffentlicht:

Eigentlich ist alles safe: Vier von fünf Ärzten in Deutschland sehen sich gegen Cyberkriminalität gut geschützt, ergab eine 2018 durchgeführte Forsa-Umfrage. Danach ist auch das Gefahrenbewusstsein hoch: Acht von zehn Praxen gaben an, sie müssten ihre Arbeit nach erfolgreichem Cyberangriff einstellen oder stark einschränken. Gefahr erkannt – und gebannt? Mitnichten.

Der genaue Blick in 25 zufällig ausgewählte Arztpraxen zeigt: Binnen Minuten können Hacker oft das ganze System knacken – und auf Abrechnungen, Gutachten, Patientenbriefe zugreifen. So könnten Angreifer den Betrieb der Praxis zum Erliegen bringen oder diese um Geld erpressen.

Nun muss ein Sicherheitscheck von 25 Arztpraxen nicht für die Situation in Gesamtdeutschland stehen. Er zeigt aber reale Zustände.

Bei von Cyberattacken Betroffenen regiert oft der Konjunktiv: hätte, wäre, würde. Hätte man die jüngsten Sicherheitsupdates durchgeführt; wären die Passwörter sicherer gewesen; würde man beim Öffnen verdächtiger Mails vorsichtiger sein... Entsprechender Schutz wäre also eigentlich einfach und kostengünstig. Das ist freilich einfacher geschrieben als getan.

Offensichtlich ist: Die laschen IT-Schutzmaßnahmen stehen im Widerspruch zu den sensiblen Patientendaten, über die Ärzte in ihren Praxen verfügen. Und: Die größte Schwachstelle ist der Mensch.

Lesen Sie dazu auch: Pen-Test in 25 Praxen: IT-Check offenbart große Sicherheitslücken in Praxen

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mit 71 Patienten und Patientinnen konnte eine Per-Protokoll-Analyse durchgeführt werden. Diese zeigte, dass ASS den Leberfettanteil absolut um 5,9 Prozent reduziert hatte, nach Scheinbehandlung war er dagegen um 4,7 Prozent gestiegen.

© monticellllo / stock.adobe.com

Phase-II-Studie

Taugt ASS zur Behandlung der metabolischen Fettleber?

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird