Ärzte Zeitung, 09.02.2010

Westfalen-Lippe führt elektronischen Arztausweis ein

KÖLN (iss). Ab sofort gibt es auch in Westfalen-Lippe die elektronischen Arztausweise. Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) beginnt mit der Ausgabe der Karten und informiert zeitgleich ihre Mitglieder über das neue Angebot und die elektronische Signatur. Das Interesse am eArztausweis soll nach Angaben der ÄKWL allerdings bislang eher verhalten sein.

So sollen gerade einmal eine Handvoll Ärzte den neuen Arztausweis beantragt haben. Ein Grund dafür könnte sein, dass mit ihm derzeit noch monatliche Kosten von rund acht Euro verbunden sind. Viele Mediziner sähen nicht ein, warum sie für den eArztausweis Gebühren bezahlen sollen, wenn der Papierausweis nach wie vor gültig ist.

Interessant kann der eArztausweis für die Niedergelassenen werden, die online mit der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) abrechnen. Das sind zurzeit 2639 Ärzte, 2239 von ihnen nutzen dafür das KV-Safenet. Die KVWL bereitet gerade die technischen Modalitäten vor, damit die Ärzte dafür den eArztausweis einsetzen können, wenn sie es wollen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »