Ärzte Zeitung online, 30.11.2016

DrEd

Allein in Deutschland 200.000 Online-Arztbesuche

HAMBURG/LONDON. Fünf Jahre nach der Gründung von DrEd ziehen die Betreiber der Online-Sprechstunde Bilanz. Allein in Deutschland führten die Ärzte des in London ansässigen Dienstes demnach über 200.000 Fernberatungen und Fernbehandlungen in Online-Sprechstunden durch. Europaweit waren es laut DrEd über 960.000.

Seit 2014 schreibe das Unternehmen schwarze Zahlen, heißt es in einer Mitteilung. Und der Anbieter hat sich für dieses Jahr einiges vorgenommen: "Ich erwarte, dass wir noch in 2016 die Millionenmarke erreichen werden", so David Meinertz, Gründer und CEO von DrEd.

Die Top 5-Liste der Städte, in denen DrEDs Service in Deutschland nachgefragt wird, wird angeführt von Berlin (13.000 Behandlungen), gefolgt von München (6600), Hamburg (6300), Köln (4300) und Düsseldorf (2600). (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »