Ärzte Zeitung online, 30.11.2016
 

DrEd

Allein in Deutschland 200.000 Online-Arztbesuche

HAMBURG/LONDON. Fünf Jahre nach der Gründung von DrEd ziehen die Betreiber der Online-Sprechstunde Bilanz. Allein in Deutschland führten die Ärzte des in London ansässigen Dienstes demnach über 200.000 Fernberatungen und Fernbehandlungen in Online-Sprechstunden durch. Europaweit waren es laut DrEd über 960.000.

Seit 2014 schreibe das Unternehmen schwarze Zahlen, heißt es in einer Mitteilung. Und der Anbieter hat sich für dieses Jahr einiges vorgenommen: "Ich erwarte, dass wir noch in 2016 die Millionenmarke erreichen werden", so David Meinertz, Gründer und CEO von DrEd.

Die Top 5-Liste der Städte, in denen DrEDs Service in Deutschland nachgefragt wird, wird angeführt von Berlin (13.000 Behandlungen), gefolgt von München (6600), Hamburg (6300), Köln (4300) und Düsseldorf (2600). (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »