Ärzte Zeitung online, 17.04.2018

Digitales Krankenhaus

Mobile Fernsignatur sorgt für schlanke Prozesse

Die Möglichkeit, digitale Dokumente von Patienten elektronisch unterzeichnen zu lassen, sorgt für Entlastung im Krankenhaus.

BERLIN. Die europäische eIDAS-Verordnung hat neue Möglichkeiten eröffnet, wie Dokumente im Klinikalltag elektronisch signiert werden können. Fernsignaturen ermöglichen rechtssichere elektronische Unterschriften durch Patienten und mobile Szenarien für das e-Siegel.

Bei dem immer am Tag vor Beginn der Gesundheits-IT-Messe conhIT von GMDS und BVMI ausgerichteten Satellitensymposium berichtete Dr. Elisabeth Grießl von der Bundesdruckerei über ein mit mehreren Kliniken umgesetztes Projekt, bei dem Patienten Wahlleistungsverträge, Einverständniserklärungen und Aufklärungsbögen elektronisch unterzeichnen.

Solche Dokumente, die das Schriftformerfordernis erfüllen, werden von den Patienten bisher meist manuell signiert. Das betreffe etwa drei Prozent der Dokumente im Krankenhaus, so Grießl.

Wenn Ausdruck, Papierarchivierung und ersetzendes Scannen komplett wegfallen sollen, brauchen die Patienten eine qualifizierte digitale Signatur, die im Moment noch kaum einer mitbringt.

Patienten bei Dienst angemeldet

Im Rahmen des Projekts wurden die Patienten deswegen zur Klinik-Aufnahme bei einem Fernsignaturdienst angemeldet, konkret "sign-me" der Bundesdruckerei. Dazu ist eine Überprüfung eines Ausweisdokuments durch einen dafür geschulten Krankenhausmitarbeiter erforderlich.

Was zunächst umständlich klingt, sei in der Praxis eine Sache von nur vier bis sechs Minuten, so Jürgen Bosk vom Klinikum Braunschweig: "Die Gespräche laufen währenddessen weiter. Das ist wirklich gut integrierbar in die Aufnahme."

Ist der Patient einmal angemeldet, verfügt er über ein personenbezogenes qualifiziertes Signaturzertifikat, das nicht auf eine Signaturkarte gepresst werden muss, sondern das im Trustcenter des Anbieters liegt. Es erlaubt mobile qualifizierte Signaturen per PIN und mTAN. Das ging mit dem alten deutschen Signaturgesetz nicht.

Der entscheidende Vorteil: Der Patient kann gleich bei der Anmeldung und später während des Klinikaufenthalts digitale Dokumente mit Schriftformerfordernis mit seinem Smartphone signieren – "qualifiziert", und nicht, wie bei vielen Stift-Lösungen, nur "fortgeschritten". Nach Entlassung können die Patienten die mobile qualifizierte Signatur auch privat nutzen, müssen sie dann aber bezahlen.

Bosk berichtete von großem Interesse im Klinikum: Auch die Transfusionsmedizin möchte die mobile Patientensignatur jetzt einführen. Natürlich können mobile Signaturen auch auf Mitarbeiter-Seite eingesetzt werden.

Das gilt genauso für die im Alltag relevanteren elektronischen Siegel, eine weitere Neuerung von eIDAS. Das elektronische Siegel ist eine Art Unternehmensstempel, mit dem Integrität und Authentizität eines Dokuments auf Einrichtungsebene belegt werden können.

Solche Siegel lassen sich mithilfe von Siegelkarten auslösen. Es geht aber auch – in Analogie zur mobilen qualifizierten Signatur – komplett mobil unter Einsatz von PIN und mTAN, wie Tatami Michalek von Secrypt berichtete.

Das Unternehmen will eine entsprechende Lösung für Kliniken in Kürze anbieten: "Der Vorteil ist, dass keine Karte und keine zusätzliche Hardware nötig sind". (gvg)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

Zu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung unnötig, so die Kritik beim 2. Zuckerreduktionsgipfel. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »