Ärzte Zeitung online, 07.07.2018

Depression

Schulung zeigt Wirkung

Das Online-Programm "moodgym" eignet sich nach Expertenmeinung sogar als Add-on zur fachärztlichen Versorgung depressiver Patienten.

LEIPZIG. Können Selbsthilfeprogramme Depressiven wirklich helfen? Zumindest für das von australischen Wissenschaftlern entwickelte und in Deutschland von der AOK geförderte Onlineangebot moodgym.de haben Wissenschaftler der Universität Leipzig jetzt Wirksamkeit bei leichten und mittelschweren Depressionen nachgewiesen.

In einer randomisierten kontrollierten Studie ("@ktiv"), an der 647 Patienten aus 112 Hausarztpraxen in Mitteldeutschland teilnahmen, hätten Patienten, die das Programm zusätzlich zur hausärztlichen Behandlung absolvierten, einen stärkeren Rückgang depressiver Symptome nach sechs Wochen sowie nach sechs Monaten gezeigt als Patienten der Kontrollgruppe, heißt es in einer Universitätsmitteilung.

Die Remissionsrate sei bei den moodgym-Absolventen mit 39 Prozent nach sechs Monaten deutlich höher ausgefallen als in der Kontrollgruppe mit 23 Prozent, ergänzt die AOK, die die Studie mitfinanziert hat. Auch Lebensqualität und die Fähigkeit zur Krankheitsbewältigung hätten sich in der Verum-Gruppe "nach einem halben Jahr stärker verbessert".

Für Studienleiterin Professor Steffi Riedel-Heller rechtfertigen diese Ergebnisse, das auf Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie basierende Programm auch "als Zusatzangebot in der fachspezifischen Versorgung durch Psychiater, Psychotherapeuten und Kliniken" zu empfehlen. Insbesondere eigne es sich zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Psychotherapieplatz. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »