Ärzte Zeitung online, 01.08.2018

Bundesregierung

Am Fahrplan zur E-Akte wird festgehalten

BERLIN. Zu Gesundheitsakten der Kassen und der Patientenakte der Gematik hat die Fraktion der Grünen im Bundestag der Regierung einen umfangreichen Fragenkatalog vorgelegt.

Unter anderem wollte sie wissen, ob es Vorgaben etwa zur Interoperabilität gibt, zu Zwecken und zur Zielrichtung. Die Antwort der Bundesregierung ist knapp gehalten. Die Einführung der elektronischen Patientenakte (E-Akte) solle planmäßig bis Ende des Jahres 2018 abgeschlossen sein.

Auf dieser Grundlage könnten die Krankenkassen ihren Versicherten elektronische Patientenakten anbieten. Die Projekte einzelner Kassen könnten dabei wichtige Impulse zur geplanten Nutzung der Akten in der Telematikinfrastruktur liefern. (ato)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »