Ärzte Zeitung online, 04.12.2018

KI bei Digitalgipfel

Virtuelles Double

Kommentar von Hauke Gerlof

hauke.gerlof

Schreiben Sie dem Autor hauke.gerlof@springer.com

Die Medizin sitzt beim Digitalgipfel zur Künstlichen Intelligenz (KI) in Nürnberg nicht in der ersten Reihe. Das heißt aber nicht, dass es keine neuen, vielversprechenden und zugleich auch kontroversen Projekte gäbe.

Faszinierend ist das Konzept des digitalen Zwillings, der bereits mehrere Fachdisziplinen der Medizin bewegt und in Nürnberg mit einem Dauerexponat von Siemens Healthineers vertreten ist. Der digitale Zwilling könnte in Zukunft genutzt werden, um die Wirkung einer Therapie auf einen Patienten im Vorhinein zu simulieren. Gezeigt wird das in Nürnberg mit einem 3D-Modell des Herzens, das auf Interventionen reagiert.

Ein virtuelles Double von jedem Patienten – ist das die Zukunft einer sicheren Medizin? Noch hat das Konzept des digitalen Zwillings Grenzen, weil es noch nicht genügend Daten oder ausreichend Rechenkapazität gibt. Dabei gilt es aber auch, das Ziel einer solchen Entwicklung zu bedenken.

Bei allen Chancen, die solche Modelle eröffnen, sie haben auch etwas Erschreckendes. Was wäre etwa von einem digitalen Zwilling des menschlichen Gehirns zu halten? Wichtig ist daher eine frühe ethische Debatte – das hat nicht zuletzt die Diskussion um die genmanipulierten Embryonen gezeigt.

Lesen Sie dazu auch:
Künstliche Intelligenz: Digitale Zwillinge – ein Gipfel-Highlight

Topics
Schlagworte
E-Health (5631)
Organisationen
Siemens (630)
Personen
Hauke Gerlof (1109)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mobbingopfer greifen öfter zu Schmerzmitteln

Werden Jugendliche von Mitschülern schikaniert, leiden sie offenbar gehäuft unter Schmerzen und benutzen mehr Analgetika, so eine Untersuchung. mehr »

Spahn setzt bei Darmkrebsvorsorge auch aufs Digitale

Eine Erinnerung, die sich automatisch auf dem Smartphone öffnet und den Nutzer ans Impfen oder die Darmkrebsvorsorge erinnert? Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kann sich das gut vorstellen. mehr »

Sieben Faktoren für ein gesundes Herz schützen auch vor Demenz

Wer sich mit 50 Jahren an die Vorgaben des Scores „Life’s Simple 7“ gehalten hat, der kann die Hirnalterung bis um fünf Jahre verzögern. mehr »