Ärzte Zeitung online, 14.03.2019

Kommentar

Keine Angst vor Vernetzung

Viel wurde geschimpft über die Telematikinfrastruktur – oft auch unbegründet. Die KV Westfalen-Lippe: Die bringt Licht ins Dunkel. Das hilft Ärzten wie Anbietern.

050a0203_7856927-P.jpg

Schreiben Sie dem Autor wi@springer.com

Von Ilse Schlingensiepen

Selbst überzeugte Anhänger der Telematik-Infrastruktur (TI) werden nicht erwartet haben, dass die Anbindung der Praxen reibungslos funktioniert. Bei solche einem Großprojekt können Probleme nicht ausbleiben. Über die Dimension der Schwierigkeiten gab es bislang vor allem eins: Spekulationen.

Dem hat die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) jetzt etwas entgegenzusetzen. Sie hat die Ärzte zu ihren Erfahrungen befragt, die den Schritt in die TI bereits gewagt haben. Mehr als die Hälfte waren auskunftsbereit. Das ergibt ein realistisches Bild. Natürlich hakt es in den Praxen an der einen oder anderen Stelle.

Aber die gute Nachricht ist, dass in der weit überwiegenden Mehrheit Installation und Betrieb gut über die Bühne gehen. Luft nach oben sehen viele Ärzte beim Service der Anbieter. Hier konnte die KVWL bereits Verbesserungen erreichen.

Genau deshalb macht eine solche Umfrage Sinn: Wenn man die Nutzer fragt, kann man Probleme erkennen und hoffentlich beseitigen. Die Praxen, die sich künftig an die TI anschließen, werden von den Erfahrungen in Westfalen-Lippe profitieren. Es lohnt sich, einen Blick in den Alltag der Ärzte zu werfen. Das schützt vor übertriebenem Optimismus, aber auch vor unbegründeten Ängsten – nicht nur bei der TI.

Lesen Sie dazu auch:
Umfrage: Wer einmal angeschlossen ist, kommt mit der TI klar

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf dem Weg zum Bluttest

Demenz-Diagnose ganz einfach per Biomarker: Serumtests auf Beta-Amyloid und Tau könnten in naher Zukunft recht genau anzeigen, wer gerade in eine Demenz abgleitet. mehr »

Herzschutz ist auch Schutz vor Demenz

Wer mit 50 Jahren nicht raucht, nicht dick ist, sich gesund ernährt, Sport treibt und normale Blutzucker-, Blutdruck- und Cholesterinwerte hat, der kann seine Hirnalterung um mehrere Jahre verzögern. mehr »

Das Oktoberfest im Gesundheits-Check

Laute Menschenmassen, Hendl und sehr, sehr viel Bier: Kann das noch gesund sein? Ein Blick auf das Oktoberfest aus Gesundheitssicht. mehr »