Ärzte Zeitung online, 15.04.2019

Hamburg

Ausschließliche Fernbehandlung in Sicht

HAMBURG. Die Ärztekammer Hamburg folgt in einer kürzlich beschlossenen Änderung ihrer Berufsordnung dem Wortlaut der Musterberufsordnung der Bundesärztekammer und ermöglicht damit die ausschließliche Fernbehandlung im Einzelfall. In Kraft tritt die geänderte Berufsordnung aber erst nach Genehmigung durch die Gesundheitsbehörde und der Veröffentlichung im Hamburger Ärzteblatt.

Hamburgs Kammerpräsident Dr. Pedram Emami begrüßte den Beschluss der Delegiertenversammlung, weil nun die mit der technologischen Entwicklung einhergehenden Chancen genutzt werden könnten. Er erwartet, dass die Kammer sich künftig häufig mit der Frage beschäftigen wird, „welche Angebote auf dem Markt zulässig sind und welche Angebote aus unserer Sicht den berufsrechtlichen Rahmen sprengen“. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Mühen des Abspeckens lohnen sich!

Adipositas hat von allen bekannten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes den stärksten negativen Effekt. Wer sehr viel abnimmt, kann es sogar schaffen, dass der Diabetes verschwindet. mehr »

Neuer Regress-Schutz für Vertragsärzte

Das Termineservice- und Versorgungsgesetz wird hart kritisiert, doch es hat auch gute Seiten: Denn es bringt Ärzten mehr Honorar für die Behandlung bestimmter Patienten – und mehr Schutz vor Regressen. mehr »

Wenn Comics die Op erklären

Alles andere als Kinderkram: Ärzte an der Charité setzen für eine Studie auf Patientencomics zur Aufklärung über die Herzkatheteruntersuchung. Und siehe da: Die Patienten können sich mehr Details merken. mehr »