„Krankenhausversorgung dezentral organisieren“

Umsetzung der Krankenhausreform: Philippi fordert mehr „Beinfreiheit“

Veröffentlicht:

Hannover. Bei der Umsetzung der Klinikreform von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) will Niedersachsen auch in der Fläche ein Netz von gut funktionierenden Krankenhäusern erhalten. „Wir brauchen im Land mehr Beinfreiheit, um unsere Krankenhausversorgung dezentral zu organisieren“, sagte Gesundheitsminister Dr. Andreas Philippi der Oldenburger „Nordwest-Zeitung“. Während Patienten in Metropolen das nächstgelegene Krankenhaus schon in 30 Minuten zu Fuß erreichen könnten, sei das in ländlichen Regionen im gleichen Zeitraum nicht einmal mit dem Auto möglich.

Die Bundesländer sehen die Krankenhausreform kritisch. Sie missachte die Krankenhausplanung der Länder, führe zu höheren Kosten für die Beitragszahler und werde zu einer Verschlechterung im ländlichen Raum führen, hieß es.

Für den Nordwesten soll nach Philippis Willen das Krankenhaus auf Norderney erhalten bleiben. Die Nordseeinsel habe die allermeisten Übernachtungen. „Außerdem hat die Klinik eine große dermatologische Abteilung“, sagte er der Zeitung. Von den anderen Inseln werden Notfallpatienten auch künftig per Hubschrauber auf das Festland geflogen.

Acht Versorgungsregionen definiert

Der SPD-Politiker würdigte die Weitsicht der ostfriesischen Kommunen. Sie hätten schon vor Jahren gemerkt, dass die Krankenhäuser in Emden, Aurich und Norden so nicht überlebensfähig seien. Sie hätten rechtzeitig das Zentralklinikum Georgsheil in Uthwerdum (Landkreis Aurich) geplant.

Niedersachsen hat bereits acht Versorgungsregionen mit Kliniken unterschiedlicher Größe fürs Land definiert. Geplant ist, bestimmte Operationen, etwa Hüft- oder Herz-Operationen, an bestimmten Standorten zu konzentrieren. „Das muss aber mit Augenmaß erfolgen und nicht als Kahlschlag“, betonte Philippi. Zudem werde das Land dafür sorgen, dass auch in den kleinen Krankenhäusern immer genug Intensivbetten vorgehalten werden, versicherte er.

Zuweisung von Leistungsgruppen mit „Riesenaufwand“ verbunden

Die Finanzierung der Krankenhausleistungen erfolgt nach der Reform künftig über Leistungsgruppen. Die Zuweisung der insgesamt 65 Leistungsgruppen, für die das Land künftig verantwortlich zeichnet, ist nach Angaben des Ministers mit einem „Riesenaufwand“ verbunden. Philippi schloss nicht aus, dass gegen die Zuweisung sogenannter Leistungsgruppen geklagt werde. (dpa/lni)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

© 3M Healthcare Germany GmbH

Spracherkennung von 3M

Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

Anzeige | 3M Healthcare Germany GmbH
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Herzinsuffizienz

Das hausärztliche ABC zur HFpEF

Lebererkrankungen

17 hepatotoxische Medikamente in Studie identifiziert

S3-Leitlinie

So hilft die neue Osteoporose-Leitlinie in der Praxis

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“