Ärzte Zeitung online, 04.09.2019

E-Health

AOK startet Pilotprojekt zu digitaler AU in Bayern

MÜNCHEN. Die AOK Bayern will der Krankschreibung auf Papier den Garaus machen. Dazu hat sie zu Wochenbeginn zusammen mit dem südbayerischen Arztnetz „Patient-Partner“ ein digitales Pilotprojekt gestartet. Wie es in einer Mitteilung vom Dienstag heißt, erfassen die Arztpraxen des Netzes die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen für ihre Patienten digital und leiten diese direkt an die Kasse weiter.

Für Arbeitnehmer entfalle somit der Versand ihrer Krankmeldung an die AOK. „Höchstmögliche Sicherheitsstandards garantieren eine datenschutzkonforme verschlüsselte Verbindung“, so Peter Krase, Ressortdirektor bei der AOK Bayern. Beteiligt am Projekt seien rund 23.000 AOK-Versicherte und etwa 130 Arztpraxen.

Bislang hätten die Ärzte des Netzes jährlich mehr als 10 000 Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen ausgestellt. Bayernweit habe es im vergangenen Jahr mehr als 5,25 Millionen Krankmeldungen für AOK-Versicherte gegeben – alle auf Papier ausgedruckt. Ab 2021 soll die digital übermittelte Krankschreibung flächendeckend eingeführt sein.

„Die digitale Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung verringert den bürokratischen Aufwand erheblich. Zudem schont sie auch die Umwelt, weil sich der Papierverbrauch spürbar reduziert“, so Krase. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf dem Weg zum Bluttest

Demenz-Diagnose ganz einfach per Biomarker: Serumtests auf Beta-Amyloid und Tau könnten in naher Zukunft recht genau anzeigen, wer gerade in eine Demenz abgleitet. mehr »

Herzschutz ist auch Schutz vor Demenz

Wer mit 50 Jahren nicht raucht, nicht dick ist, sich gesund ernährt, Sport treibt und normale Blutzucker-, Blutdruck- und Cholesterinwerte hat, der kann seine Hirnalterung um mehrere Jahre verzögern. mehr »

Das Oktoberfest im Gesundheits-Check

Laute Menschenmassen, Hendl und sehr, sehr viel Bier: Kann das noch gesund sein? Ein Blick auf das Oktoberfest aus Gesundheitssicht. mehr »