Ärzte Zeitung, 14.09.2015

Umfrage

Apps zur Gesundheit als Stressfaktor

Abzunehmen mithilfe einer App findet Zuspruch bei vielen Deutschen. Gesundheits-Apps können Nutzer aber auch stressen.

HAMBURG. Gesundheits-Apps sind en vogue. Schrittzähler, Lauf-Apps, Pulsmesser oder virtuelle Ernährungstagebücher - jeder sechste Deutsche (16 Prozent) zwischen 16 und 70 Jahren nutzt sie bereits, wie eine bevölkerungsrepräsentative Studie des Marktforschungsinstituts Ipsos in Kooperation mit der Beruflichen Medienschule in Hamburg im Rahmen ergeben hat.

Die drei Hauptgründe für die App-Verwendung, die von ehemaligen, aktuellen und potenziellen Nutzern genannt wurden, sind demnach: sich zu motivieren (47 Prozent), sich körperlich zu optimieren durch Muskelaufbau oder Fettverbrennung (36 Prozent) und sich gesünder zu ernähren (33 Prozent).

Der Ernährungsaspekt sei für Frauen dabei ein wichtigeres Argument als für Männer.

Fast zwei Drittel der aktiven Nutzer (63 Prozent) stuften Gesundheits-Apps als wichtig zur Erreichung ihrer persönlichen Ziele ein, bei den Frauen liege der Anteil sogar bei 73 Prozent, für 42 Prozent sei die App sogar "sehr wichtig".

Aktive Verwender hätten zudem angegeben, seit der Nutzung körperlich aktiver zu sein (61 Prozent), sich wohler zu fühlen (56 Prozent) und ihre Ziele zu erreichen (51 Prozent).

Dass der Einsatz von Gesundheits- oder Fitness-Apps ein gewisses Maß an persönlicher Organisation erfordert, zeigt sich darin, dass sich jeder vierte "Ehemalige" (28 Prozent) durch die Nutzung der Gesundheits-Apps gestresst fühlt.

Ebenso viele fühlten sich "eingeschränkt", 17 Prozent waren gar mit den elektronischen Helfern überfordert. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Es fehlen bis zu 6000 Medizin-Studienplätze pro Jahr

Wenn nicht schnell viele zusätzliche Medizinstudienplätze geschaffen werden, könnte das Versorgungsniveau bis 2035 dramatisch sinken, hat das Zi ausgerechnet. Bei der Rechnung gibt es allerdings eine große Unbekannte. mehr »

Dienstbelastungen die Spitze genommen – eine Zeitenwende?

Eine bessere Arbeitszeitgestaltung sorgt für mehr Planungssicherheit: MB-Chef Rudolf Henke lobt das Verhandlungsergebnis mit den Arbeitgeberverbänden. mehr »

Was ist bei Brustkrebs „Therapiefortschritt“?

Die Versorgung von Frauen mit metastasiertem Brustkrebs steht zwischen evidenzbasierter Medizin und Nutzenbewertung durch GBA und IQWiG. Die Sinnhaftigkeit neuer Therapien wird dabei mit unterschiedlichen Messinstrumenten geprüft, so Prof. Christian Jackisch aus Offenbach. mehr »