Ärzte Zeitung, 16.05.2008
 

Ärzte protestieren mit Unterschriften gegen eGK

BERLIN (dpa/ava). Die Ärzteorganisation IPPNW und die Bürgerrechtsorganisation Komitee für Grundrechte und Demokratie haben am Freitag im Bundesministerium für Gesundheit Listen mit 8500 Unterschriften übergeben. Die Unterzeichner protestieren gegen die elektronische Gesundheitskarte (eGK).

Die Einführung der Chipkarte verletze das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung der Patienten, so die Gegner der eGK. Sie warnten davor, dass das Arzt-Patienten-Verhältnis durch den Aufbau einer zentralen Gesundheitstelematik-Infrastruktur beschädigt werde.

Allmählich werde eine Überwachung der Behandlungsmethoden der Ärzte und der Lebensführung der Patienten möglich: Gesetze, die im Einführungsstadium noch Freiwilligkeit garantieren, seien veränderbar, sobald neue Überwachungsbedürfnisse geweckt seien. Die Bundesärztekammer sieht den Datenschutz hingegen wegen der geplanten Verschlüsselungstechniken nicht gefährdet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »