Ärzte Zeitung, 28.08.2009

Kommentar

Die Macht des Faktischen

Von Ilse Schlingensiepen

In Nordrhein setzen die Kassen auf die Macht des Faktischen. Im Oktober beginnen Sie mit der Ausgabe der ersten elektronischen Gesundheitskarten (eGK) an ihre Versicherten. Nach und nach werden alle Patienten im Rheinland die Karte in der Hand halten.

Die Hoffnung der Kassen: Je mehr Versicherte mit der eGK in den Arztpraxen auftauchen, desto höher wird die Bereitschaft der Ärzte, sich die notwendigen Lesegeräte anzuschaffen. Sonst könnten sie Gefahr laufen, dass die Versicherten zu Praxen wechseln, die sich auf die neuen Anforderungen eingestellt haben. Auch die Tatsache, dass die Kassen den Niedergelassenen bis Ende Oktober noch Pauschalen für die Geräte bezahlen, wird die Entwicklung jetzt beschleunigen, hoffen sie. Die Befürworter der Karte setzen darauf, dass die Zahl der Totalverweigerer bei den Ärzten am Ende nicht groß genug sein wird, um das komplette Projekt zu stoppen.

Noch "kann" die neue Karte nicht viel. Die zentralen Anwendungen werden noch lange in den Testregionen erprobt. Ärzte, die aus Sicherheitsbedenken skeptisch bleiben, sind jetzt gefordert, sich mit konstruktiver Kritik einzubringen. Nur so können sie erreichen, dass ihre Belange und die ihrer Patienten berücksichtigt werden.

Lesen Sie dazu auch:
Kassen bitten um Fotos für E-Card

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »