Ärzte Zeitung, 17.04.2010

Geht die E-Card doch online?

BERLIN (ger). Am Montag treffen sich die Gesellschafter der gematik - also Vertreter von Ärzten, Zahnärzten, Apothekern, Kliniken und Krankenkassen - zu entscheidenden Verhandlungen über den weiteren Verlauf der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK). Themen sind unter anderem, wie eine Online-Anbindung der Karte gewährleistet werden kann, ohne dass die Praxis-EDV online gehen muss. Die Ärzte haben bisher vehement gefordert, dass eine Online-Anbindung der Praxis für die eGK freiwillig bleiben müsse. Im Gegenzug bestehen die Krankenkassen auf einer Online-Überprüfung der Stammdaten auf der neuen Karte. Lösungen, wie eine physikalische Trennung der Praxis-EDV von der Online-Welt beibehalten werden kann, aber der Kartenleser online angebunden werden könnte, sind derzeit in der Diskussion.
Außerdem geht es in dem Treffen um die Organisationsstruktur für den weiteren Fortgang des Kartenprojekts.

Lesen Sie dazu auch:
E-Card: Obligatorische Online-Anbindung ist in Sicht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »