Ärzte Zeitung, 17.04.2010

Geht die E-Card doch online?

BERLIN (ger). Am Montag treffen sich die Gesellschafter der gematik - also Vertreter von Ärzten, Zahnärzten, Apothekern, Kliniken und Krankenkassen - zu entscheidenden Verhandlungen über den weiteren Verlauf der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK). Themen sind unter anderem, wie eine Online-Anbindung der Karte gewährleistet werden kann, ohne dass die Praxis-EDV online gehen muss. Die Ärzte haben bisher vehement gefordert, dass eine Online-Anbindung der Praxis für die eGK freiwillig bleiben müsse. Im Gegenzug bestehen die Krankenkassen auf einer Online-Überprüfung der Stammdaten auf der neuen Karte. Lösungen, wie eine physikalische Trennung der Praxis-EDV von der Online-Welt beibehalten werden kann, aber der Kartenleser online angebunden werden könnte, sind derzeit in der Diskussion.
Außerdem geht es in dem Treffen um die Organisationsstruktur für den weiteren Fortgang des Kartenprojekts.

Lesen Sie dazu auch:
E-Card: Obligatorische Online-Anbindung ist in Sicht

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »