Ärzte Zeitung, 22.06.2010

Vertragsgemeinschaft lässt Konnektor zu

BERLIN (eb). Die Berliner eHealth-Company hat von der Hausärztlichen Vertragsgemeinschaft eG (HÄVG) die Zulassung zur Hausarztzentrierten Versorgung (HZV) für ihre KoCo-Box HA erhalten. Somit können Haus- und Fachärzte das Gerät für die Datenübertragung zwischen Praxis und Abrechnungsstelle einsetzen. Grundlage waren erfolgreich verlaufene Tests des Geräts mit Primärsystemherstellern.

Auf Basis von Sicherheitsstandards können Haus- und Fachärzte beispielsweise Verträge mit der Krankenkasse online verwalten oder Abrechnungen übermitteln. Damit werde die Kommunikation zwischen beiden Seiten deutlich einfacher, effizienter und vor allem sicherer gestaltet, so die KoCo Connector AG. Der Konnektor könne zudem auch innerhalb des KV-SafeNet verwendet werden. Im Vergleich zu heute könne die KoCo-Box HA die Leistungserbringer künftig deutlich sicherer an die KVen anbinden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »