Ärzte Zeitung, 01.03.2011

Bundesregierung lobt sich für Start des Karten-Rollouts

Beim Start der CeBIT geben sich alle Akteure mit dem Beginn des Rollouts zufrieden. Die Kassen warten auf Mehrwertdienste.

Bundesregierung lobt sich für Start des Karten-Rollouts

HANNOVER (ger). Die Bundesregierung hat sich bei der Computermesse CeBIT nochmals eindeutig zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) bekannt.

"Es ist ein gutes Zeichen, dass der Basis-Rollout jetzt losgeht", sagt Staatssekretär Stefan Kapferer aus dem Bundesgesundheitsministerium am Dienstag bei der Eröffnung der Sonderschau TeleHealth in Hannover.

"Wir haben jetzt mit der geplanten Ausgabe der Karte ein Momentum erreicht, das werden wir nicht mehr aus der Hand geben."

Kapferer zeigte sich zuversichtlich, dass die Bundesregierung für weitere Fortschritte im Projekt nicht mehr mit gesetzgeberischen Maßnahmen eingreifen muss.

"Unser pragmatischer Ansatz im vergangenen Jahr hat sich bewährt", sagte der Staatssekretär weiter. Bis Ende 2012 soll die Ausgabe der eGK nach den Plänen der Regierung abgeschlossen sein.

"Es war der richtige Schritt, auch mit der Frist für die Förderung der Lesegeräte", stimmte IT-Experte Bernd Greve von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung dem Staatssekretär zu.

Er betonte, dass durch das Lichtbild des Versicherten der Missbrauch schon eingedämmt werde - jedenfalls dann, wenn die Krankenkassen bei Ausgabe der Karten die alten Krankenversichtenkarten vorschriftsgemäß einziehen. "Es darf immer nur eine Karte in einem Portemonnaie stecken", so Greve.

Thomas Ballast, Vorstandsvorsitzender des VErbandes der Ersatzkassen, klagte, dass mit der Karte der Schlüssel zu einer Datenautobahn komme, "aber die Datenautobahn ist noch gar nicht da".

Die neue Karte könne zunächst kaum mehr als die alte, aber erst durch die Mehrwertdienste könne das Geld eingespielt werden, das jetzt ausgegeben werde.

Das werde aber sicher bis 2013 dauern. Immerhin seien die Vertragspartner jetzt über die Ziellinie, so Ballast. Nun sei die Industrie am Zug - und dann müssten die Ärzte sicherstellen, dass die neuen Kartenleser auch in den Praxen stehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »