Ärzte Zeitung, 16.06.2011

BSI: Kartenleser für E-Card sind sicher

BONN (reh). Zu der möglichen Sicherheitslücke bei den neuen stationären Kartenlesern für die elektronische Gesundheitskarte hat sich nun auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) geäußert.

In einem Schreiben an das Bundesministerium für Gesundheit, das der Redaktion vorliegt stellt das BSI klar, dass "nach aktueller Kenntnis keine Sicherheitsrisiken" bestünden, die ein Abfangen der PIN durch Angreifer ermöglichten, da die Eingabe einer PIN in den Basis-Anwendungen nicht vorgesehen sei.

Selbst, wenn ein für den Basis-Rollout zugelassenes Terminal für qualifizierte elektronische Signaturen (QES) genutzt werde, sieht das BSI kein Risiko, da die Geräte dann per optischem oder akustischem Signal auf einen sicheren PIN-Eingabe-Modus hinweisen.

Und die Praxen hier in der Pflicht seien, das Primärsystem - also die Praxis-EDV - gemäß den Anforderungen aus der Signaturverordnung entsprechend vor Schadsoftware zu schützen. Und weil sie die Terminals auch nur im "geschützten Bereich" verwenden dürften.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »