Ärzte Zeitung, 16.06.2011

BSI: Kartenleser für E-Card sind sicher

BONN (reh). Zu der möglichen Sicherheitslücke bei den neuen stationären Kartenlesern für die elektronische Gesundheitskarte hat sich nun auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) geäußert.

In einem Schreiben an das Bundesministerium für Gesundheit, das der Redaktion vorliegt stellt das BSI klar, dass "nach aktueller Kenntnis keine Sicherheitsrisiken" bestünden, die ein Abfangen der PIN durch Angreifer ermöglichten, da die Eingabe einer PIN in den Basis-Anwendungen nicht vorgesehen sei.

Selbst, wenn ein für den Basis-Rollout zugelassenes Terminal für qualifizierte elektronische Signaturen (QES) genutzt werde, sieht das BSI kein Risiko, da die Geräte dann per optischem oder akustischem Signal auf einen sicheren PIN-Eingabe-Modus hinweisen.

Und die Praxen hier in der Pflicht seien, das Primärsystem - also die Praxis-EDV - gemäß den Anforderungen aus der Signaturverordnung entsprechend vor Schadsoftware zu schützen. Und weil sie die Terminals auch nur im "geschützten Bereich" verwenden dürften.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Medizin per Videos patientengerecht erklärt

Bei der Visite oder im Gespräch bemerkten die Mediziner Nicolas und Sebastian Kahl, dass Patienten nur wenig von den Ausführungen des Arztes verstanden haben. So entstand die Idee, Erklärvideos zu produzieren. mehr »