Gesundheitskarte

BSI: Kartenleser für E-Card sind sicher

BONN (reh). Zu der möglichen Sicherheitslücke bei den neuen stationären Kartenlesern für die elektronische Gesundheitskarte hat sich nun auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) geäußert.

Veröffentlicht:

In einem Schreiben an das Bundesministerium für Gesundheit, das der Redaktion vorliegt stellt das BSI klar, dass "nach aktueller Kenntnis keine Sicherheitsrisiken" bestünden, die ein Abfangen der PIN durch Angreifer ermöglichten, da die Eingabe einer PIN in den Basis-Anwendungen nicht vorgesehen sei.

Selbst, wenn ein für den Basis-Rollout zugelassenes Terminal für qualifizierte elektronische Signaturen (QES) genutzt werde, sieht das BSI kein Risiko, da die Geräte dann per optischem oder akustischem Signal auf einen sicheren PIN-Eingabe-Modus hinweisen.

Und die Praxen hier in der Pflicht seien, das Primärsystem - also die Praxis-EDV - gemäß den Anforderungen aus der Signaturverordnung entsprechend vor Schadsoftware zu schützen. Und weil sie die Terminals auch nur im "geschützten Bereich" verwenden dürften.

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

Immer mehr Anbieter kündigen KIM-Dienst an

„ÄrzteTag“-Podcast

„Nach 20 Jahren können wir endlich eine E-Mail verschicken!“

„ÄrzteTag“-Podcast

KIM könnte die Digitalisierung in der Arztpraxis beflügeln

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
1,2 Prozent mehr Honorar aus ihrer vertragsärztlichen Tätigkeit erzielten niedergelassene Ärzte im Jahr 2018 im Vergleich zu 2017.

Honorare in 2018

Leichter Kaufkraftverlust bei Kassenärzten

Im März zählte die BKK 59 AU-Tage je 10000 Beschäftigten.

BKK-Gesundheitsreport 2020

Corona lässt den Krankenstand Achterbahn fahren