Ärzte Zeitung, 24.10.2011

Bayerns Ärzte gegen E-Card plus

MÜNCHEN (sto). Der 70. Bayerische Ärztetag hat künftige Erweiterungen der elektronischen Gesundheitskarte mit großer Mehrheit abgelehnt.

Sowohl beim Online-Datenabgleich wie auch bei der zentralen Speicherung von Patientendaten gebe es erhebliche Sicherheitsrisiken, begründete der Ärztetag seine Ablehnung unter Hinweis auf den vor kurzem bekannt gewordenen Datenklau bei der Tiroler Gebietskrankenkasse.

Aufgrund der deutschen Vorschriften zur Vorratsdatenspeicherung, die jeden Internetprovider zur Einrichtung einer Schnittstelle verpflichtet, die einen Datenabgriff und das Knacken der Verschlüsselung gestattet, sei so etwas auch in Deutschland möglich.

Selbst die gematik habe dies als Schwachstelle im System der E-Card eingeräumt, heißt es weiter.

[26.10.2011, 09:14:02]
Uwe Schneider 
Keine Vorratsdatenspeicherung
Es gibt in Deutschland keine gültigen Vorschriften zur Vorratsdatenspeicherung. Ist mit der im Bericht genannten Schnittstelle das sog. ETSI-Interface zur Telekommunikationsüberwachung gemeint? Mal wieder sehr diffuse Kritik an der eGK - oder ein sehr diffuser Bericht. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »