Ärzte Zeitung online, 22.01.2015

E-Health-Gesetz

KBV begrüßt Pläne für E-Arztbrief

Mit ihrem Vorhaben, den E-Arztbrief voranzubringen, läuft die Bundesregierung bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung offene Türen ein: Schon bald will die KBV mit Tests beginnen, kündigt sie an.

BERLIN. Im Referentenentwurf des E-Health-Gesetzes ist die Förderung des elektronischen Arztbriefes (E-Arztbrief) vorgesehen.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und deren Tochtergesellschaft, die KV Telematik GmbH, begrüßen diese Pläne, wie aus einer gemeinsamen Pressemitteilung hervorgeht.

Bereits jetzt biete die KBV mit dem "Sicheren Netz der KVen" eine "weitverbreitete, funktionierende digitale Infrastruktur für niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten" an, wie der Vorstandsvorsitzende Dr. Andreas Gassen erläutert.

Schon bald solle mit Tests für den E-Arztbrief begonnen werden. Dazu liefen bereits Gespräche zwischen der KV Telematik und der Agentur deutscher Arztnetze, heißt es in der Mitteilung weiter. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »