Ärzte Zeitung, 09.09.2015

E-Health-Gesetz

Lauterbach drückt aufs Tempo

BERLIN. Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hat größere Eile bei der elektronischen Vernetzung im Gesundheitssystem angemahnt.

Es gehe hier nicht um ein rein technokratisches Problem, sondern um die interdisziplinäre Zusammenarbeit und den Ausbau der Telemedizin, sagte er am Dienstag bei der ersten Lesung des Gesundheitshaushalts im Bundestag.

Thema sei die elektronische Vernetzung von 200.000 Ärzten, 2000 Krankenhäusern und 20.000 Apotheken - zum Wohle des Patienten etwa bei deren Medikationsplänen.

Daher sei das E-Health-Gesetz nötig. Der Etat von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) für das Jahr 2016 umfasst nach dem Entwurf knapp 14,6 Milliarden Euro. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »