Ärzte Zeitung online, 29.10.2015

Kasse

BSI sollte Zuständigkeit für Telematik übernehmen

STUTTGART.Pünktlich vor der Anhörung des E-Health-Gesetzes im Bundestag am nächsten Mittwoch fordert die AOK Baden-Württemberg mehr Verbindlichkeit für die Player der Telematikinfrastruktur.

Für die Krankenkasse bringt das Gesetz zwar insgesamt bessere Rahmenbedingungen, "wenn die Akteure aber weiterhin eher die Bedenken, als die Möglichkeiten fokussieren, dann werden die Versicherten auch weiterhin kaum von digitalen Innovationen profitieren können", so Dr. Christopher Hermann, Vorstandschef der AOK Baden-Württemberg.

Nach Wunsch der Kasse sollten Herstellung und Betrieb der Telematikinfrastruktur in den Zuständigkeitsbereich des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) oder der Bundesnetzagentur - und zwar im Kontext einer Aufgabenerweiterung - übertragen werden.

Die Südwest-AOK zielt mit ihrer Forderung nach eigenen Angaben vor allem auf eine verlässliche Einführung der Online-Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Krankenkassen. Gemeint ist damit der Online-Abgleich der Versichertenstammdaten, dieser soll ab Juli 2016 laufen. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »