Ärzte Zeitung online, 29.10.2015

Kasse

BSI sollte Zuständigkeit für Telematik übernehmen

STUTTGART.Pünktlich vor der Anhörung des E-Health-Gesetzes im Bundestag am nächsten Mittwoch fordert die AOK Baden-Württemberg mehr Verbindlichkeit für die Player der Telematikinfrastruktur.

Für die Krankenkasse bringt das Gesetz zwar insgesamt bessere Rahmenbedingungen, "wenn die Akteure aber weiterhin eher die Bedenken, als die Möglichkeiten fokussieren, dann werden die Versicherten auch weiterhin kaum von digitalen Innovationen profitieren können", so Dr. Christopher Hermann, Vorstandschef der AOK Baden-Württemberg.

Nach Wunsch der Kasse sollten Herstellung und Betrieb der Telematikinfrastruktur in den Zuständigkeitsbereich des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) oder der Bundesnetzagentur - und zwar im Kontext einer Aufgabenerweiterung - übertragen werden.

Die Südwest-AOK zielt mit ihrer Forderung nach eigenen Angaben vor allem auf eine verlässliche Einführung der Online-Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Krankenkassen. Gemeint ist damit der Online-Abgleich der Versichertenstammdaten, dieser soll ab Juli 2016 laufen. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »