Ärzte Zeitung, 03.05.2016

Gesundheitskarte

Werden kleine Softwarehäuser abgehängt?

An den Online-Tests zur E-Card sind vornehmlich die großen Arztsoftware-Anbieter beteiligt. Das könnte beim tatsächlichen Online-Rollout zum Problem werden.

BERLIN. Es sind zwei große Regionen, in denen die erste Online-Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) getestet werden soll: die Region Nordwest mit Schleswig-Holstein, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen sowie die Region Südost mit Bayern und Sachsen. In beiden werden die Tests von Industriekonsortien geleitet, an denen Arztsoftwarehäuser mit kleinem Marktanteil und dementsprechend wenigen Anwendern aber nicht beteiligt würden, erklärte Michael Brockt, Vertriebsleiter Healthcare Deutschland bei Concat, auf der Gesundheits-IT-Messe conhIT in Berlin. Das könnte beim tatsächlichen Online-Rollout der eGK dazu führen, dass viele der kleinen Softwarehäuser vom Markt verdrängt würden, weil sie nicht schnell genug den Anschluss an die Telematikinfrastruktur (TI) fänden.

Die Concat AG ist als Anbieter von IT-Infrastrukturen und einem Konnektor für die Telematikinfrastruktur, der sogenannten KoCo-Box selbst bei den Tests dabei. Die, wie nicht nur die Industrieunternehmen, sondern auch das Bundesgesundheitsministerium selbst sehr offen auf der Messe bestätigt hat, in diesem Sommer nicht mehr starten werden (wir berichteten).

Doch warum könnten die Online-Tests eine Art Marktkonsolidierung bringen? Der Grund liegt laut Brockt im Programmieraufwand für die Spezifikationen der Gesundheitskarte bzw. TI. Dieser würde zwischen 110 und 130 Tagen dauern - mit den entsprechenden Kosten. Das könnten sich nicht alle kleinen Anbieter oder die Betreiber von selbst gebastelten Praxisverwaltungssystemen leisten. Concat habe daher für die Praxis-EDV-Anbieter ein Software-Development-Kit entwickelt. Dieses basiert auf der KoCo-Box und führt die Softwarehäuser durch die Integration der eGK-Spezifikationen und -Anwendungen, wie Brockt auf der conhIT zeigte. Damit soll sich der Aufwand der Softwarehäuser immerhin um die Hälfte reduzieren. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »