E-Card

Dieses Jahr keine Tests mehr?

Auf der Gesundheits-IT-Messe conhIT wurde nun offen ausgesprochen, worüber man seit Monaten munkelt: Die Online-Tests der E-Card werden nicht im Sommer starten.

Veröffentlicht:

BERLIN. Vier Messetage voller Euphorie und Optimismus: So könnte man die conhIT, auf der sich die kleinen und großen Anbieter der Gesundheits-IT tummelten, zusammenfassen. Wäre da nicht das Thema elektronische Gesundheitskarte (eGK).

Mit dem schnellen Vorankommen des Innovationsfonds und vielen Projekten, die mittlerweile von Netzwerken aus Kliniken, niedergelassenen Ärzten und anderen Leistungserbringern ins Leben gerufen werden, hat die IT-Branche das Gefühl, dass Deutschland auch große Schritte bei den Themen Telemedizin und Digitalisierung samt schnellem Datenaustausch macht.

Ganz anders sieht es aber in Sachen Telematikinfrastruktur aus. Die bereits zunächst aufs zweite und dann sogar dritte Quartal 2016 verschobenen Tests für den Online-Abgleich des Versichertenstammdatenmanagements werden wohl nicht einmal mehr in diesem Jahr stattfinden. Davon geht man zumindest in Industriekreisen aus.

Ein Grund dafür ist, dass die Kartenleser, die derzeit in den Praxen in Betrieb sind, tatsächlich vor dem Online-Gang komplett ausgetauscht werden müssten - weil sie den neuen Spezifikationen also Vorgaben der gematik und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wohl nicht gerecht werden.

Auch Dr. Stefan Bales vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) sagte auf einer Diskussionsrunde im Rahmen der Messe, dass bereits klar sei, dass die Selbstverwaltung das dritte Quartal als Termin nicht halten könne.

Laut Bales sei man im BMG dennoch "sehr optimistisch, dass der Zeitplan des E-Health-Gesetzes umgesetzt wird." Gleichzeitig versuchte er, Entwarnung zu geben: Die ebenfalls vorgesehenen Sanktionen bzw. Budgetkürzungen für KBV und Kassen müssten nicht greifen.

Bales: "Wir haben bis Ende des Jahres Spielraum." Tritt jedoch eher das von Industriekreisen gemalte Szenario ein, dass die Tests erst 2017 anlaufen, könnte dies schon anders aussehen. Trotz aller absehbaren Verzögerungen gilt zudem weiterhin, dass - so Bales - spätestens ab Mitte 2018 auch Ärzten Honorarkürzungen drohen, wenn sie sich nicht am Online-Abgleich der Versichertenstammdaten beteiligen. (reh)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Krankenversichertenkarte auf Geld

© Setareh / stock.adobe.com

Neuer Gehaltstarif

Das bedeutet die MFA-Tariferhöhung für Praxen

Nasenabstrich: Seit der COVID-19-Pandemie kennen das viele Menschen. Ob Schnelltests auch bei anderen Infektionen zum Einsatz kommen sollten, ist Gegenstand einer Diskussion.

© Frank Hoermann/SVEN SIMON/picture alliance

Diskussion

Schnelltests für Atemwegsinfektionen: Unfug – oder Schritt nach vorn?