Ärzte Zeitung, 22.09.2016

AOK Bayern

Online-Tests mit eGK erst im Mai 2017

MÜNCHEN. Die Online-Tests der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) werden in Bayern und Sachsen erst im Mai 2017 beginnen. In Nordrhein-Westfalen und anderen Bundesländern im Westen sollen Tests, in denen je 500 Praxen den Online-Stammdatenabgleich zwischen Kassen und eGK prüfen werden, im Dezember 2016 starten. Das hat laut dpa der E-Card-Beauftragte der AOK Bayern Georg Steck gesagt und damit erstmals öffentlich einen neuen konkreten Starttermin genannt.

Bisher hatten die an den Tests beteiligten Konsortien und die Partner in der Selbstverwaltung noch nicht genau konkretisiert, wie lange sich die Online-Tests noch verzögern würden. Ursprünglich sollten sie bereits Ende 2015 beginnen, dann wurden sie auf Frühjahr 2016 verschoben und schließlich in Richtung Jahresende. Die AOK hat die Aussage Stecks auf Anfrage bestätigt.

Schuld an den Verzögerungen sei vor allem die Industrie, so Steck. Sie setze die Liefertermine für neue Karten-Lesegeräte, die möglichst hohe Datenschutzanforderungen erfüllen, immer weiter nach hinten. "Es wird regelmäßig nur verschoben", kritisierte Steck laut dpa. Hersteller wollten derzeit nicht Stellung nehmen. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche haben Angst vor Hautkrebs – und Falten

Eine Umfrage hat ergeben, wie wichtig den Bürgern der UV-Schutz ist. Insbesondere aus Angst vor Karzinomen der Haut schmieren die Deutschen sich fleißig ein – und bekommen trotzdem Sonnenbrand. mehr »

Saufen lässt womöglich Hoden schrumpfen

Je höher der Alkoholkonsum, umso kleiner sind die Hoden junger Männer, haben italienische Forscher festgestellt. Doch was ist Ursache, was Wirkung? mehr »

Grünes Licht für höhere Pflege-Löhne

Die Pflegekräfte in Deutschland dürfen eine bessere Bezahlung erwarten: Das Bundeskabinett hat den staatlichen Eingriff in die Entwicklung der Pflege-Löhne durchgewunken. mehr »