Ärzte Zeitung online, 25.06.2018

Konnektor

gematik vergibt zweite Zulassung

Mehr als ein halbes Jahr hat es gedauert, bis der zweite Anbieter eines Konnektors alle Anforderungen von gematik und BSI erfüllt hat. Nun ist T-Systems mit einem eigenen Konnektor durch die Zulassung und kann an den Markt gehen.

BERLIN. Nach langer Wartezeit von Ärzten, Zahnärzten und Krankenkassen hat jetzt ein zweiter Anbieter eines Konnektors die Zulassung der gematik erhalten. Wie die "Ärzte Zeitung" am Freitagabend erfahren hat, hat der Konnektor der Telekom-Tochter T-Systems International GmbH das Zulassungsverfahren erfolgreich durchlaufen. Zuvor war auch die Abnahme durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Ende der vergangenen Woche erfolgt.

Der Konnektor sorgt wie ein besonders leistungsfähiger Router für die sichere Anbindung der Praxissysteme an die Telematikinfrastruktur (TI), über die zunächst die Versichertenstammdaten abgeglichen werden, wenn die Gesundheitskarte in der Praxis gesteckt wird. Bisher war nur der Konnektor von CompuGroup Medical auf den Markt. Mit weiteren Anbietern könnte die Anbindung an die TI beschleunigt werden. Bis Jahresende sollen alle Praxen angeschlossen sein. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »

Sinken die Konnektor-Preise?

Wie werden sich die Preise für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur entwickeln, wenn dann vier Konnektoren auf dem Markt sind? Die Selbstverwaltung hofft auf sinkende Preise - doch ob das so kommt, ist fraglich. mehr »