Ärzte Zeitung, 06.03.2009

"Wir kommen an E-Health nicht vorbei"

HANNOVER (reh). Dass E-Health weit mehr als nur Spielerei ist, zeigte sich in der Auftaktrede von Staatssekretär Klaus Theo Schröder zum TeleHealthCongress auf der CeBIT 2009. Ohne E-Health lasse sich der hohe medizinische Standard in Deutschland nicht halten.

Eine Alternative gibt es laut Schröder nicht. Denn die Anzahl der Daten steige kontinuierlich und sei von Ärzten irgendwann nicht mehr wie bisher auswertbar und interpretierbar. Exzellente Medizin benötige aber Daten für Diagnose und Therapie. Und sie brauche diese für die Versorgung in der Fläche. Ohne Informations- und Kommunikationstechnik sei das nicht umsetzbar.

Dabei sah Schröder für diese Sparte in fünf bis zehn Jahren dieselbe Bedeutung wie sie heute die Röntgentechnik habe. Für Schröder ist das ein Grund, in Deutschland die Chancen des "Home-Marktes" zu nutzen. Schließlich gehe es auch um die Wettbewerbsfähigkeit und 4,3 Millionen Beschäftigte im Gesundheitswesen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Tele-Szenarien mit Zukunft

Lesen Sie dazu auch:
Vernetzung vom Fahrrad bis in die Arztpraxis

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »