Kommentar

Tele-Szenarien mit Zukunft

Von Hauke GerlofHauke Gerlof Veröffentlicht:

Der Einsatz telemedizinischer Verfahren kommt nur langsam voran. Immer wieder klemmt es im Großprojekt der elektronischen Gesundheitskarte, aber auch Telemonitoring-Projekte sind durch das Auslaufen der Anschubfinanzierung für die Integrierte Versorgung zum Teil ins Stocken geraten. Hinzu kommen ständig wiederkehrende Diskussionen über den Datenschutz.

Diese realen Probleme sollten allerdings nicht darüber hinweg täuschen, dass die Entwicklung hin zu einer stärkeren Vernetzung im Gesundheitswesen unaufhaltsam ist - und je eher man sich als Arzt darauf einstellt, desto weniger schmerzhaft wird die Umstellung später ausfallen.

Die Szenarien, die der Herstellerverband BITKOM und die gematik bei der CeBIT aufgebaut haben, zeigen in etwa, in welche Richtung die Reise gehen wird. Und sie deuten an, dass es durchaus möglich sein wird, die neue Technik zu integrieren, ohne dass die Praxisabläufe ins Stocken geraten. Das große Ziel ist es, die Informationen, die ein Arzt gerade für die Betreuung eines Patienten braucht, mundgerecht zur Verfügung zu stellen. Der Weg dahin ist noch weit - das Potenzial für Ärzte und für Patienten aber sollte niemand unterschätzen.

Lesen Sie dazu auch: "Wir kommen an E-Health nicht vorbei" Vernetzung vom Fahrrad bis in die Arztpraxis

Mehr zum Thema

Telemedizin

AOK Bayern reklamiert Wiederholungsrezept für sich

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022