Ärzte Zeitung, 19.11.2009

Bosch beschreitet neue Wege in der Telemedizin

Bosch beschreitet neue Wege in der Telemedizin

DÜSSELDORF (ger). Bosch, der nach eigenen Angaben größte Autozulieferer der Welt, engagiert sich jetzt auch im Gesundheitswesen. Mit dem Tochterunternehmen Robert Bosch Healthcare GmbH steigt das Unternehmen in die Fernbetreuung von Patienten in Deutschland ein. Die Aktivitäten werden in diesem Jahr erstmals bei der Medica vorgestellt.

Den Einstieg in die Telemedizin hat Bosch zunächst in den USA gewagt und dort zwei Unternehmen übernommen. Mit rund 30 000 betreuten Patienten in den Indikationen COPD, Herzinsuffizienz, Diabetes und Depressionen sei Bosch dort jetzt einer der führenden Anbieter, sagte Michael Kirchhoff, Leiter Konzernstrategie, bei einer Pressekonferenz während der Medica.

In Deutschland ist das Unternehmen unter anderem an der Studie Partnership for the Heart in Baden-Württemberg und Brandenburg beteiligt. Gerade begonnen hat ein Projekt mit den Asklepios-Kliniken in München zur Betreuung von COPD-Patienten. Mehrere Studien hätten den Erfolg der Programme gezeigt, sagte er. Bei COPD-Patienten sei die Zahl der Krankenhausaufenthalte um 20 Prozent gesunken.

» Zur Sonderseite "Medica 2009"
» Zum E-Paper "Medica aktuell"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »