Ärzte Zeitung, 15.09.2010

KKH-Allianz präsentiert neues Kartenlesegerät

HANNOVER (ava). Ein neues Kartenlesegerät hat die KKH-Allianz jetzt zusammen mit Atos Worldline auf der eHealth Conference in Hannover vorgestellt. Das Gerät ist nach Unternehmensangaben sowohl für den neuen Personalausweis (nPA), die Krankenversichertenkarte und die künftige elektronische Gesundheitskarte (eGK) nutzbar. Versicherte der KKH-Allllianz erhalten dieses Gerät, mit dem sie in Kombination mit dem nPA, entsprechender Software und vorheriger Online-Registrierung ihre Identität im Internet nachweisen können, ab Oktober auf Wunsch kostenlos. Möglich sind diese Anwendungen nach Angaben der KKH durch das IT-Sicherheitskit der Firma SCM Microsystems. Damit können vom heimischen PC aus gespeicherte Daten auf der eGK lesen, Online-Funktionen des nPA nutzen, beispielsweise ein Konto online eröffnen oder Dokumente elektronisch abzeichnen, oder auch die elektronische Gesundheitskarte für die Zahlung ärztlicher Leistungen nutzen. Oberste Priorität, so die Versicherung in einer Pressemitteilung, hatte bei der Entwicklung dieser technischen Neuheit der Schutz der Versichertendaten vor dem Zugriff Unbefugter, der durch ein spezielles Verschlüsselungsverfahren gewährleistet ist.

Die Mittel für die Finanzierung des Kartenlesers stammen aus dem IT-Investitionsprogramm der Bundesregierung. Die KKH-Allianz ist nach eigenen Angaben die einzige gesetzliche Krankenkasse, die diese Fördermittel erhält. Voraussetzung für die Nutzung der neuen Telematik-Technik ist der neue Personalausweis, der ab November 2010 erhältlich ist.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Medizin per Videos patientengerecht erklärt

Bei der Visite oder im Gespräch bemerkten die Mediziner Nicolas und Sebastian Kahl, dass Patienten nur wenig von den Ausführungen des Arztes verstanden haben. So entstand die Idee, Erklärvideos zu produzieren. mehr »