Ärzte Zeitung, 08.09.2011

Kommentar

Leuchtturmprojekt der Telemedizin

Von Matthias Wallenfels

Die Vorzüge telemedizinischer Anwendungen werden landauf, landab perpetuierend wie eine tibetische Gebetsmühle in vollen Zügen gepredigt. Befürworter findet die Telemedizin in allen Versorgungssektoren. Sind das alles nur Lippenbekenntnisse? In der Versorgungswirklichkeit bildet sich die Fürsprache jedenfalls noch nicht entsprechend ab.

Abhilfe schaffen könnten Telemedizin-Projekte, die ihren Nutzen nicht nur auf dem Papier, sondern in der Realität unter Beweis stellen. Ein solches Leuchtturm-Projekt könnte das geplante flächendeckende Telemedizin-Netz in Brandenburg darstellen, welches bald an den Start gehen soll.

Rund 500 herzkranke Patienten sollen durch die telemedizinisch vernetzte Betreuung durch Kliniken und Ärzte versorgt werden. Ein Kernbestandteil ist der schnelle Datenaustausch zwischen Krankenhaus und Arztpraxis.

Gerade Brandenburg, das als Flächenland mit der bundesweit geringsten Vertragsarztdichte in Kombination mit der höchsten Sterberate nach Herzinfarkt doppelt gebeutelt ist, kann unter Beweis stellen, wie Telemedizin in der Fläche sinnvoll einsetzbar ist. Dann wäre es an der Zeit, den lobenden Worten endlich auch Taten folgen zu lassen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Telemedizin soll Brandenburg retten

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

17:00Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »