Ärzte Zeitung, 05.11.2013

Praxistermin

Telemedizin öffnet Wege der Kooperation

BERLIN. Wie kann Telemedizin dazu beitragen, eine gute flächendeckende Versorgung aufrechtzuerhalten? Wie können Ärzte mit Hilfe von Vernetzung standortübergreifend interdisziplinär kooperieren? Fragen wie diese stehen auf dem Programm des 4. Nationalen Fachkongresses Telemedizin am 7. und 8. November in Berlin.

Die steigende Komplexität der Leistungsprozesse in der Medizin erfordern einen schnelleren Informationsfluss, gerade zwischen entfernt gelegenen Versorgungseinrichtungen in ländlichen Regionen.

Telemedizin kann hier nach den Vorstellungen des Veranstalters, der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin, unterstützend wirken.

Beispiele der Umsetzung telemedizinischer Konzepte in den Ländern stehen ebenso auf dem Programm wie die Vorstellungen der Krankenkassen, der medizinischen Fachgesellschaften und der ärztlichen Körperschaften. Die "Ärzte Zeitung" ist Medienpartner der Veranstaltung. (ger)

Weitere Informationen: www.telemedizinkongress.de

Topics
Schlagworte
Telemedizin (2513)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Zusätzliche Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll für bestimmte Arztgruppen eingeführt werden. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »