Ärzte Zeitung, 05.11.2013

Praxistermin

Telemedizin öffnet Wege der Kooperation

BERLIN. Wie kann Telemedizin dazu beitragen, eine gute flächendeckende Versorgung aufrechtzuerhalten? Wie können Ärzte mit Hilfe von Vernetzung standortübergreifend interdisziplinär kooperieren? Fragen wie diese stehen auf dem Programm des 4. Nationalen Fachkongresses Telemedizin am 7. und 8. November in Berlin.

Die steigende Komplexität der Leistungsprozesse in der Medizin erfordern einen schnelleren Informationsfluss, gerade zwischen entfernt gelegenen Versorgungseinrichtungen in ländlichen Regionen.

Telemedizin kann hier nach den Vorstellungen des Veranstalters, der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin, unterstützend wirken.

Beispiele der Umsetzung telemedizinischer Konzepte in den Ländern stehen ebenso auf dem Programm wie die Vorstellungen der Krankenkassen, der medizinischen Fachgesellschaften und der ärztlichen Körperschaften. Die "Ärzte Zeitung" ist Medienpartner der Veranstaltung. (ger)

Weitere Informationen: www.telemedizinkongress.de

Topics
Schlagworte
Telemedizin (2583)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »