Ärzte Zeitung, 20.04.2015

Digitalisierung

Kleine Kliniken werden langsam wach

BERLIN. Das Gesundheitssystem in Deutschland hinkt bei der Digitalisierung im Vergleich zur Autoindustrie nach Ansicht der Telekom Healthcare Solutions mindestens ein Jahrzehnt hinterher.

"Allerdings dreht sich der Wind", attestierte Dr. Axel Wehmeier, Chef der Gesundheitssparte der Telekom anlässlich der conhIT. "Dies liegt zum Beispiel beim Thema Cloud an unzureichenden gesetzlichen Rahmenbedingungen in manchen Bundesländern", so Wehmeier weiter.

Auch seien viele Kliniken kleine und mittelständische Betriebe. Diese hätten immer noch Berührungsängste in Sachen Digitalsierung.

Immer mehr Kliniken investierten aber vor allem in mobile Systeme wie die iMedOne-Produktfamilie, die es Ärzten erlaube, besonders einfach mit Tablet am Krankenbett zu arbeiten. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »