Ärzte Zeitung, 28.10.2015

Telemedizin-Projekt

Konsil für Pädiater

Rat von Spezialisten über eine sichere Datenleitung: Ein Telemedizin-Projekt unterstützt Allgemeinpädiater bei schwierigen Fällen. Bald soll es in die Normalversorgung gehen.

Von Jürgen Stoschek

MÜNCHEN. Seltene und chronische Erkrankungen treten nach Angaben des Augsburger Pädiaters Dr. Martin Lang bei Kindern und Jugendlichen immer häufiger auf. Spezialisierte Pädiater stehen aber nicht überall zur Verfügung.

Ein telemedizinisches Expertenkonsil mit dem Namen PädExpert® soll nun die wohnortnahe ambulante Versorgung von betroffenen Kindern verbessern.

Nach einer dreijährigen Pilotphase, die vom Bayerischen Gesundheitsministerium gefördert wurde, soll das Projekt demnächst in die Normalversorgung gehen, kündigte Lang, der Vorsitzender der Kinder- und Jugendärzte Bayern (BVKJ) ist, bei einer gemeinsamen Fachtagung der Bayerischen TelemedAllianz (BTA) und der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) in München an.

Sichere Datenverbindung

Mit PädExpert® können Allgemeinpädiater spezialisierte Kinder- und Jugendärzte - wie etwa Kindernephrologen oder Kinderkardiologen - über eine sichere Datenverbindung konsultieren. Dabei erfasst der behandelnde Kinderarzt die Symptome und Befunde in einem eigens dafür entwickelten Programm.

Der Spezialist beurteilt die Daten, kann Rückfragen stellen und Empfehlungen zur weiteren Diagnostik oder Therapie geben. Entwickelt wurde das IT-Programm von Lang und den beiden Kollegen Dr. Otto Laub aus Rosenheim und Dr. Landendörfer aus Nürnberg.

Zu den Grundlagen des Programms, das derzeit von etwa 50 Kinder- und Jugendärzten bei bisher 252 Konsultationen getestet wurde, gehören auch standardisierte Algorithmen, die Empfehlungen von medizinischen Gesellschaften sowie entsprechende Behandlungsleitlinien.

Die Diagnose werde damit deutlich beschleunigt und im Schnitt etwa zwölf Tage früher gestellt als ohne PädExpert®, erklärte Lang. Den Patienten würden insbesondere im ländlichen Raum Wartezeiten und zum Teil lange Fahrtzeiten erspart. Der durchschnittliche Zeitaufwand beim Allgemeinpädiater betrage etwa 22 Minuten pro Fall.

Während der Pilotphase konnte mit Hilfe von PädExpert® in 65 Prozent der Fälle eine Diagnose gestellt werden, in der Kinderhämatologie oder der Kinderrheumatologie betrage die Quote sogar um die 90 Prozent, berichtete Lang.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »