Telemedizin-Projekt

Konsil für Pädiater

Rat von Spezialisten über eine sichere Datenleitung: Ein Telemedizin-Projekt unterstützt Allgemeinpädiater bei schwierigen Fällen. Bald soll es in die Normalversorgung gehen.

Von Jürgen Stoschek Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Seltene und chronische Erkrankungen treten nach Angaben des Augsburger Pädiaters Dr. Martin Lang bei Kindern und Jugendlichen immer häufiger auf. Spezialisierte Pädiater stehen aber nicht überall zur Verfügung.

Ein telemedizinisches Expertenkonsil mit dem Namen PädExpert® soll nun die wohnortnahe ambulante Versorgung von betroffenen Kindern verbessern.

Nach einer dreijährigen Pilotphase, die vom Bayerischen Gesundheitsministerium gefördert wurde, soll das Projekt demnächst in die Normalversorgung gehen, kündigte Lang, der Vorsitzender der Kinder- und Jugendärzte Bayern (BVKJ) ist, bei einer gemeinsamen Fachtagung der Bayerischen TelemedAllianz (BTA) und der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) in München an.

Sichere Datenverbindung

Mit PädExpert® können Allgemeinpädiater spezialisierte Kinder- und Jugendärzte - wie etwa Kindernephrologen oder Kinderkardiologen - über eine sichere Datenverbindung konsultieren. Dabei erfasst der behandelnde Kinderarzt die Symptome und Befunde in einem eigens dafür entwickelten Programm.

Der Spezialist beurteilt die Daten, kann Rückfragen stellen und Empfehlungen zur weiteren Diagnostik oder Therapie geben. Entwickelt wurde das IT-Programm von Lang und den beiden Kollegen Dr. Otto Laub aus Rosenheim und Dr. Landendörfer aus Nürnberg.

Zu den Grundlagen des Programms, das derzeit von etwa 50 Kinder- und Jugendärzten bei bisher 252 Konsultationen getestet wurde, gehören auch standardisierte Algorithmen, die Empfehlungen von medizinischen Gesellschaften sowie entsprechende Behandlungsleitlinien.

Die Diagnose werde damit deutlich beschleunigt und im Schnitt etwa zwölf Tage früher gestellt als ohne PädExpert®, erklärte Lang. Den Patienten würden insbesondere im ländlichen Raum Wartezeiten und zum Teil lange Fahrtzeiten erspart. Der durchschnittliche Zeitaufwand beim Allgemeinpädiater betrage etwa 22 Minuten pro Fall.

Während der Pilotphase konnte mit Hilfe von PädExpert® in 65 Prozent der Fälle eine Diagnose gestellt werden, in der Kinderhämatologie oder der Kinderrheumatologie betrage die Quote sogar um die 90 Prozent, berichtete Lang.

Mehr zum Thema

EPatient Survey

Sind Ärzte die Resteversorger der Nation?

Gemeinsamer Bundesausschuss

Möglichkeiten für Video-AU ausgeweitet

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel