Ärzte Zeitung online, 27.03.2017

Umfrage

E-Patientenakte kommt bei Bundesbürgern gut an

BERLIN.55 Prozent der Bundesbürger recherchieren Gesundheitsthemen im Web. Aber auch der digitalen Kommunikation mit Ärzten stehen die Deutschen sehr offen gegenüber, wie eine repräsentative Umfrage des Digitalverbands Bitkom unter über 1000 Bürgern zeigt. 45 Prozent würden gerne Terminerinnerungen via SMS oder E-Mail erhalten, für 14 Prozent ist das schon Realität. 60 Prozent befürworten die E-Patientenakte.

Weit verbreitet sind auch längst Gesundheits-Apps: Unter den knapp 700 Smartphone-Nutzern innerhalb der repräsentativen Befragung haben 45 Prozent solche Health-Apps bereits im Einsatz. Weitere 45 Prozent könnten sich die Nutzung von Gesundheits-Apps vorstellen. Interessant ist auch, dass mehr als jeder vierte Bundesbürger die Videosprechstunde nutzen würde. Da es sich hier um ein "noch exotisches Konstrukt im Gesundheitsmarkt" handelt, wie es Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder bei der Vorstellung der Ergebnisse am Montag in Berlin ausdrückte, nutzen derzeit nur ein Prozent der Befragten die Online-Sprechstunde tatsächlich. Denn erst ab April wird sie offizielle Kassenleistung, bislang wird die Online-Konsultation nur innerhalb bestimmter Kassenverträge oder Modellprojekte angeboten. Zwischen 35 und 45 Prozent der Befragten würden auch gerne vermehrt die Online-Terminvergabe oder die E-Mail-Kommunikation mit ihrem Arzt oder ihrer Klinik nutzen. "Diese werden den Patienten aber noch zu selten angeboten", so Rohleder.(reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »