Ärzte Zeitung online, 30.04.2018

E-Health

Hessens Politiker sind für Erleichterungen bei Online-Behandlungen

Hessische Landtagsabgeordnete befürworten eine Lockerung des Fernbehandlungsverbots. Manche ganz grundsätzlich, manche mit Einschränkungen.

Von Christoph Barkewitz

WIESBADEN. Kurz vor Beginn des Deutschen Ärztetages in Erfurt, wo das Thema auf der Tagesordnung steht, haben sich in Hessen die gesundheitspolitischen Sprecher aller im Landtag vertretenen Fraktionen für eine Lockerung des Fernbehandlungsverbots ausgesprochen.

Die SPD-Abgeordnete Dr. Daniela Sommer verwies beim Parlamentarischen Abend der Initiative Gesundheitswirtschaft Rhein-Main in ihrem Plädoyer für Erleichterungen vor allem auf Schweden, wo Patienten vom heimischen Sofa aus per Video-Schaltung einen Arzt konsultieren, sich ein E-Rezept ausstellen und die Arznei dann auch von einer Apotheke nach Hause schicken lassen könnten.

Ins Ausland blickte auch der Grünen-Abgeordnete Marcus Bocklet und zeigte sich beeindruckt von den Möglichkeiten im Frankfurter Nordwest-Krankenhaus, das im südostasiatischen Kleinstaat Brunei im Auftrag des dortigen Sultans eine neurologische Akutklinik aufgebaut hat: Patient in Brunei, Live-Diagnose per Computer aus Frankfurt.

Der FDP-Fraktionsvorsitzende René Rock spricht sich ebenso für eine Lockerung aus; nach Ansicht des Liberalen ist das Gesundheitssystem in Deutschland ohnehin "gigantisch überreguliert".

Die Ende Mai anstehende Umsetzung der EU-Datenschutzgrundverordnung bremse die Digitalisierung in der Medizin zusätzlich aus. Gerade Bedenken in Sachen Datenschutz bringen Marjana Schott von den Linken jedoch zu der Einschränkung: durchaus Erleichterungen – "aber mit Grenzen".

Für den CDU-Abgeordneten Dr. Ralf-Norbert Bartelt, selbst Dermatologe, steht fest: "Lockerung ja, Aufhebung nein." Zuerst müsse es stets einen Arztkontakt geben, dann erst könnten die technischen Möglichkeiten der Telemedizin greifen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »

Um den ÖGD steht es schlecht

Große Sorgen um den Öffentlichen Gesundheitsdienst äußern Bundesärztekammer und Robert Koch-Institut anlässlich des heutigen ersten „Tags des Gesundheitsamtes“. mehr »

Viel fernsehen erhöht Darmkrebs-Risiko

Bewegen sich Menschen, die jünger als 50 sind, wenig, steigt offenbar ihr Risiko für Darmkrebs. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Nurses' Health Study. mehr »